Apple Smart Keyboard für das iPad

Ich bin schon länger am überlegen, mir eine Tastatur für das iPad zuzulegen. Meine Gedanken dazu habe ich ja bereits schonmal in diesem Beitrag geäußert. So richtig dazu durchringen konnte ich mich aber noch nicht, eine Tastatur zu kaufen. Das Magic Keyboard für knapp 400€ ist mir aktuell einfach zu teuer. Und auch das Smart Keyboard(*) mit seinen gut 200€ ist schon so teuer, dass man sich die Frage stellt, ob man nicht doch die 150€ mehr für die „bessere“ Tastatur ausgeben soll.

Unverhofft kommt oft

Nun haben wir in der Arbeit iPads bekommen. Genauer gesagt das neue iPad Air, incl. dem Smart Keyboard. Diese Kombination nutze ich jetzt seit gut zwei Wochen. Und was soll ich sagen? Ich bin ausnahmslos begeistert. Nachfolgend ein paar Punkte, die den ein oder anderen, der auch mit dem Gedanken spielt, sich diese Tastatur zu kaufen interessieren dürften.

Kein Trackpad

Das Smart Keyboard hat kein Trackpad. Die Bedienung abseits der Tastatur erfolgt also entweder mit Stift, Finger oder Maus.

Weniger störend als Gedacht. Klar, wenn man eine Tastatur hat, liegt es natürlich nahe, den Rest per Maus/Trackpad zu steuern. Wenn ich dies wirklich brauche, sitze ich aber meistens an einem Tisch und habe meine kleine Maus(*) dabei. Ansonsten komme ich mit der Touch-Bedienung ganz gut klar.

Außerdem haben mittlerweile viele Apps eine gute Integration für die Tastatur. Mit ein paar Shortcuts kommt man meistens schneller ans Ziel als mit der Finger-, Stift- oder Mauseingabe. Hält man in einer App die CMD-Taste gedrückt, wird ein Overlay angezeigt, welches die möglichen Tastenkombinationen auflistet.

Das Tippgefühl

Natürlich der wichtigsten Punkte bei einer Tastatur. Wie lässt es sich damit tippen?

Überraschend gut. Auf der Smart Folio-Tastatur lässt es sich tatsächlich besser schreiben als Gedacht. Der Weg, bis ihr eine der Tasten durchgedrückt habt ist ziemlich kurz, was auch ziemlich Gewöhnungsbedürftig ist. Der Druckpunkt ist dafür knackig und der Untergrund ist ziemlich stabil. Ein bisschen Eingewöhnung ist zwar anfangs nötigt, aber nach kurzer Zeit kann man damit ziemlich gut und schnell tippen.

Am kleinen iPad sind einige der Tasten kleiner. Damit die Tastatur Platz hat, sind auf der Tastatur für die kleineren iPads ein paar Tasten verkleinert worden. Beispielsweise „Ä“ und „Ü“ sind nicht so breit wie die übrigen Tasten. Dieser Umstand macht mir persönlich die meisten Schwierigkeiten, da ich mich somit regelmäßig vertippe, wenn ich einen der entsprechenden Umlaute benötige.

Und der Rest?

Auch hier bin ich echt positiv überrascht. Ein Grund, wieso ich noch nicht zugeschlagen habe, war, dass ich auch nicht wusste, ob man das iPad mit der Tastatur auch auf der Couch verwenden kann. Meine Angst war, dass die Konstruktion einfach zu wackelig ist. Diese Befürchtung hat sich aber nicht bestätigt. Die Tastaturhülle ist überraschend Stabil und auch auf der Couch kann man damit den ein oder anderen Text problemlos tippen.

Für den Winkel gibt es leider nur zwei Einstellungen. Eine mit einem fast senkrechten Winkel, die andere mit einem immer noch steilen Winkel, aber für mich persönlich etwas angenehmer. Das iPad „rastet“ magnetisch an den dafür vorgesehenen Positionen ein und erst dann reagieren auch die Tasten auf Anschläge. Somit kann die Tastatur auch problemlos umgeklappt werden, da dadurch keine Fehleingaben gemacht werden können.

Keine Bluetooth-Verbindung. Da die Tastatur über den Smart-Connector verbunden wird, muss sie auch nicht gepairt werden. Ran ans iPad und schon kann es losgehen. Ein weiterer Vorteil: Es wird keine Akku benötigt, der immer wieder geladen werden muss.

Keine Escape-Taste. Eine Sache, die mir aber bei der Tastatur tatsächlich fehlt: Die Escape-Taste. Oft befinde ich mich in der Situation, in der ich mit der Escape-Taste einen Befehl abbrechen möchte. Beispiel: Mit Cmd + Leertaste kann die Suche am iPad aktiviert werden. Dadurch wird auf dem Display ein kleines Overlay angezeigt. Habe ich mich aber umentschieden und möchte die Suche doch nicht nutzen, muss ich diese Beenden in dem ich auf den Bildschirm Tippe oder mit der Maus irgendwo klicke. Eine Escape-Taste wäre hier um ein vielfaches intuitiver, hatte aber durch die kleine Größe der Tastatur keinen Platz.

Fazit

Das Apple Smart Folio ist eine Tastatur die für mich fast keine Wünsche offen lässt. Ich kann sie auf der Couch verwenden, das Schreibgefühl ist sehr angenehm und die Verarbeitung ist Hochwertig. Eine fehlende Escape-Taste und verkleinerte Umlaut-Tasten machen die Tastatur für mich gewöhnungsbedürftiger als es sein müsste, Aufgrund des wenigen Platzes ist diese Entscheidung allerdings nachvollziehbar.

Ich finde die Tastatur definitiv Empfehlenswert und würde sie jetzt auch für mich Privat kaufen.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.