Skip to content

Posts der Kategorie ‘Spiele’

21
Jun

Projekte

Aktuell arbeite ich ja an meinem eigenen SQLite-Browser. Warum? Weils mir Spaß macht. Okay, er wird zwar sicher nicht so Leistungsfähig wie andere SQLite-Browser, aber die Funktionen die ich selbst gerne hätte werde ich nach und nach einbauen. Das schöne dabei ist: Mit dem C++ Builder und Firemonkey Framework, läuft das ganze danach auch ganz bequem auf dem Mac. Einziges Hindernis dabei ist zur Zeit die Datenzugriffskomponente die ich dafür verwende (FireDAC). Dies generiert nämlich noch einen Fehler wenn man versucht das Projekt auf dem Mac zu kompilieren.
Dies ist allerdings schon bekannt und wird hoffentlich bald behoben. In der Zwischenzeit kann man sich selbst mal an dem entsprechenden Header versuchen, der die Fehlermeldung generiert wurde mir gesagt. Werde mir das wohl mal ansehen. Bin ja mal gespannt ob ich da etwas „ausrichten kann…

Naja. Jedenfalls hab ich mittlerweile auch schon öfter von der Guild Wars 2 API gelesen. Wie der ein oder andere vllt. schon mitbekommen hat bin ich ja Guild Wars Fan. Okay, seit Weihnachten ungefähr war ich Guild Wars 2 spieletechnisch nicht mehr sehr aktiv. In letzter Zeit dann doch wieder mehr. Die letzte Woche zwar nicht weil es mir einfach zu Heiß ist. Der Rechner steht direkt unterm Dach -> ~30°. Das ist mir dann doch zu warm, da der Rechner ja auch noch Wärme produziert und auf dem Laptop wirds nicht wirklich laufen. Zumindest nicht so, dass es mir Spaß machen würde.
Zurück zum Thema. Da ich schon öfter mal was von der Guild Wars 2 API gelesen habe, habe ich gestern auch mal danach gegooglet. Sieht eigentlich recht interessant aus. Das ganze wird über einen Get-Request abgefragt, zurück bekommt man einen JSON-String. Leider gibt es bis jetzt noch nicht besonders viele Infos herauszufiltern. Allerdings doch ne ganz coole Sache.
Werde mich also als 2es Projekt wohl mal damit beschäftigen.

24
Mrz

SimCity

Der Beitrag den ich eigentlich schon die ganze Woche schreiben wollte. Allerdings habe ich nicht wirklich Zeit dazu gefunden. Auch zum lesen bin ich nicht gekommen. Naja. Nun zum eigentlichen Thema. Ich möchte ein paar Worte über das neue SimCity schreiben. Ich bin schon immer ein Fan von Aufbau- und Strategiespielen. So habe ich mit dem ersten Anno angefangen und war davon Total begeistert. Natürlich habe ich auch Anno 2070 und es gefällt mir super. Ich war zwar noch nie so ein großer Fan von SimCity, aber bei dem neuesten Teil hat es mir dann doch ein wenig in den Fingern gejuckt und ich habe ihn mir bestellt. Und was soll ich groß dazu sagen? Das Spiel an und für sich ist ziemlich Klasse. Genau mein Ding.
Bis auf die Startschwierigkeiten läuft das Game auch ziemlich gut. Okay, jetzt kommt der ein oder andere vermutlich wieder und fängt mit dem Online-Zwang an. Ich versteh ja den ganzen Trubel darum und ich kanns auch verstehen. Jetzt gibt es doch einige die das Game zwar gern haben würden, es aber genau deswegen nicht kaufen. Allerdings ist dieser Anteil so gering, dass das EA vermutlich eher weniger interessieren wird und den Online-Zwang nicht herausnehmen wird.
Und ich für meinen Teil sage dazu: Wieso soll ich auf ein Spiel verzichten dass ich wirklich sehr gern haben würde, nur damit EA 50€ weniger verdient und ich das Spiel dann trotzdem nicht spielen kann? Abgesehen davon, hätte ich mir SimCity nicht gekauft, hätte ich jetzt den neuesten Teil der Need for Speed-Serie nicht. Hat doch auch etwas 🙂

20
Mai

Diablo III, die ersten Eindrücke.

Seit dieser Woche ist ja Diablo III „online“. Nachdem es einen riesigen Hype gab ging erstmal gar nichts. Schuld war der Onlinezwang. Jeder wollte sich einloggen. Hunderte oder tausende von Menschen holten sich das Game im Mitternachtsverkauf. Wenn man sich die Bilder ansieht mag der ein oder andere Kopfschütteln. In einigen Mediamärkten gab es mehrere Paletten mit dem Game in normaler Version und der Collectors Edition. Manche hatten dabei schon freudig 2-3 Stück der CE in Händen und spazierten Richtung Ausgang. Andere bestellten das Game vor, z. B. auf Amazon, wobei das Game kurz vor Veröffentlichung bei Amazon ausverkauft war (und noch immer ist). Zum Zeitpunkt zu dem dieser Artikel verfasst wurde ist der Stand bei Amazon „gewöhnlich Versandvertig in 3-5 Wochen“.

Amazon schickte am Wochenende auch schon eine E-Mail nach draußen, dass sie versuchen, das Game schon am Montag bei den Kunden auszuliefern, damit diese Pünktlich am Dienstag um Mitternacht spielen können. Das Game war bei vielen auch am Montag bereits angekommen. Bei anderen wieder nicht, wie man in unterschiedlichen Threads auf Amazon lesen kann. Teilweise kann man bei den entsprechenden Posts nur Kopfschütteln, aber gut. Allerdings war es dann mit Pünktlich spielen sowieso nichts, da die Server komplett überlastet waren und vielen das Einloggen nicht gelang. Teilw. erst nach Stunden des Probierens.

Ab Mittwoch lief dann alles einigermaßen Rund. Jeder konnte sich einloggen und spielen (oder zumindest die Meisten). In den Foren konnte man auch von einem Bug lesen, bei dem man sich nicht mehr Einloggen kann, falls man dem Templer (Begleiter) einen Schild in die Hand „drückt“. Dieser Bug kommt dabei meistens bei der Klasse des Dämonenjägers vor.

Nachdem ich nun auch schon mehrere Stunden gezockt habe, kann ich sagen: Ja, das Spiel macht Spaß. Bisher gefällt es mir noch sehr gut. Ich habe einen Stufe 21 Mönch in Akt II. Die Klasse lässt sich auch sehr gut spielen. Die Grafik ist zwar nicht die Beste, aber allemal gut genug – und vor allem Stimmig. Außerdem gibt es kleine Details wie z. B. rennen in einer wüßte kleine Skorpione oder ähnliche „Tierchen“ rum. Läuft der Charakter über so ein Tierchen hinweg, wird dieses mit einem „ekligen“ Geräusch zermatscht. Sowas fällt mir in den meisten Spielen selten auf, da es halt einfach nicht berücksichtigt wird.
Was ich mir persönlich z. B. noch gewünscht hätte, wäre es den Charakter mit der Tastatur Steuern zu können. Es ist zwar kein so großes Manko, aber meine Charaktere in anderen Hack’n’Slays steuere ich trotzdem meistens mit der Tastatur, falls dies möglich ist.

Wer auf Hack’n’Slays/Rollenspiele steht, kann mit Diablo III m. M. nach jedenfalls nichts falsch machen.

14
Mai

3-Tage Woche

Diese Woche hab auch ich nur eine 3-Tage Woche. Der Freitag ist auch schon verplant. Mein Auto gehört wiedermal gewaschen und poliert. Ich hoffe das Wetter spielt entsprechend mit und es regnet nicht. Ansonsten ist diese Woche ja Spieletechnisch auch ein wenig was los. Heute dürfen die Vorkäufer von Guild Wars 2 an eine Stresstest teilnehmen. Leider habe ich heute leider keine Zeit.

Morgen erscheint dann das von vielen sehnlichst erwartete Diablo III. Heute Pünktlich ab 12 kann losgespielt werden. Zumindest wer das Game schon hat. Ich bin ja immer noch der festen Überzeugung, dass die Server dem Ansturm sowieso nicht standhalten, aber man wird sehen. Ich denke auch, dass Diablo III eines der meistverkauften Spiele dieses Jahr sein wird. Allein wenn man sich z. B. schon bei Amazon umsieht. Dort ist Diablo breits ausverkauft und voraussichtlich erst Ende Mai wieder lieferbar. Ich bin ja schonmal gespannt. Den Vorgänger habe ich persönlich auch nicht gespielt. Naja, zumindest nicht so wirklich. Vor knapp 2 Jahren hätte ich es mal versucht. Allerdings war die Grafik wirklich überhaupt nichts für mich. Ich stelle zwar Grafik auch nicht über alles wie so manch anderer, aber das war dann selbst für mich „zu viel“.

In diesem Sinne Wünsche ich allen die heute um 0 Uhr schon zocken (oder es zumindest versuchen ;-)) schonmal viel Spaß 🙂

2
Mai

Meine Meinung zu Guild Wars 2!

Nachdem ich letztes Wochenende am Betaevent teilgenommen habe, möchte ich meiner ersten Eindrücke mit euch teilen. Und ich muss sagen, mir gefällt das Konzept super. Man hat 5 Fertigkeitenslots, die Waffentyp-Abhängig sind. Am Anfang hat man aber nur die Standard-Angriffsfertigkeit freigeschaltet. Wenn man weiter auf die Gegner einprügelt/schießt, werden nach und nach die restlichen Fertigkeiten freigeschaltet. Außerdem gibt es noch weitere Slots für eigene Fertigkeiten. Dabei ist ein Slot für Heilfertigkeiten. Außerdem gibt es für jeden Slot bestimmte Fertigkeiten von denen man aber nur eine verwenden kann. Also pro Slot gibt es eine Fertikeitenliste von der eine Fertigkeit ausgewählt sein kann. Jede Fertigkeit benötigt eine bestimmte Anzahl an Fertigkeitspunkten um diese freizuschalten. Die ersten nur einen, danach jeweils mehr. Ab lvl. 5 bekommt man dabei seinen ersten Fertigkeitspunkt und man kann sich durch bestimmte Quests einen weiteren hinzuverdienen.

Quests gibt es in dem Sinne eigentlich auch nicht mehr. Es gibt eine Klassenspezifische Quest der man folgt. Die meisten anderen Quests sind dann irgendwelche Events, z. B. wird auf einmal ein Dorf von Bären angegriffen und alle Spieler im Umkreis können Helfen die Bären zu besiegen. Je mehr man geholfen hat umso höher die Belohnung (Erfahrungspunkte).

Was mir auch sehr gut gefallen hat ist das schwimmen und tauchen. Das coole dabei: Jeder Charakter hat am Anfang schon eine Sauerstoffmaske und eine Harpune. Somit kann man auch unter Wasser kämpfen und durch die Sauerstoffmaske so lange man will unter Wasser bleiben.

Man kann auch Handwerks- und Sammelfertigkeiten lernen. Zu diesen bin ich aber noch nicht wirklich gekommen. Hatte dazu dann doch zu wenig Zeit. Im großen und ganzen ist das Spiel aber m. M. n. gelungen und ich freue mich schon ziemlich auf den Release 🙂

19
Apr

Dragon Age: Origins – wiedermal

Habe vor zwei Tagen wiedermal Dragon Age: Origins installiert. Nachdem ich auch den zweiten Teil habe und man einen Spielstand vom ersten Teil „importieren“ kann, hatte ich mir das sowieso mal vorgenommen. Auch bin ich am überlegen ob ich die Erweiterung Dragon Age: Origins – Awakening ausprobieren soll. Also die Erweiterung des ersten Teils. Ich habe den ersten Teil eigentlich von Anfang an gespielt und habe dabei auch den ganzen Rummel mit den Fehlerhaften Versionen usw. mitgekriegt.
Jedenfalls hat mich das Spiel damals ziemlich gefesselt. Seitdem bin ich auch Fan von BioWare-Rollenspielen. Die Geschichte die BioWare einem da liefert ist nämlich meistens ziemlich gut. Auch Mass Effect 2 hat mir gefallen obwohl ich jetzt eher nicht der SciFi-Spiele-Freund bin.

Jedenfalls hab ich in Dragon Age: Origins damals so ziemlich jede Quest gemacht die ich gefunden habe. Am Ende hatte ich ungefähr 50 Std. Spielzeit gebraucht bis ich das Game durchgespielt hatte. Als dann Dragon Age II kam hab ich das natürlich auch gleich gespielt. Ein bisschen verwundert war ich dann allerdings schon, als nur eine DVD in der Hülle war (beim Vorgänger waren es 2) und noch dazu die Grafik besser geworden ist. Den High-Resolution-Grafikpatch musste man sich zwar separat herunterladen, aber trotzdem. Nach kurzer Zeit war ich aber auch vom Nachfolger begeistert. Das Gameplay ist imo besser geworden (die Kämpfe laufen etwas schneller ab), im großen und ganzen macht mir Dragon Age II vom Spielen selbst mehr Spaß als der erste Teil.

Anders sah es da mit der Story aus. Zwar ist diese auch gut gemacht und gefallen hat sie mir auch. Allerdings war ich bereits nach „nur“ 25 Std. Spielzeit mit dem Spiel durch. Schade ist außerdem, dass man keine andere „Rasse“ mehr wählen kann. Im ersten Teil war es noch so, dass man zwischen Zwerg, Elfe oder Mensch wählen konnte. Außerdem konnte man die Herkunft bestimmen und je nachdem, was ausgewählt wurde, hat man eine andere „Anfangsgeschichte“ gespielt, die Origins genannt wurden. Davon gab es insgesamt 6.
Im zweiten Teil läuft alles hingegen ziemlich gleich ab. Eigentlich genau gleich. Einzig und allein bei den Entscheidungen hat man ein wenig Einfluss was passiert.

Man muss auch sagen, dass die Grafik in Dragon Age: Origins eigentlich schon ziemlich gut war/ist. Zwar nicht mehr ganz auf dem aktuellen Stand, aber immerhin. Allerdings musste ich erstmal schmunzeln als ich meinen Charakter wieder zum ersten mal laufen sah. Die Bewegungen sehen nämlich noch ziemlich Steif und unnatürlich aus im Gegensatz zu aktuelleren Spielen.

11
Apr

Guild Wars 2 – und die Verwirrung der Versionen

Gestern ist der Vorverkauf von Guild Wars 2 offiziell gestartet worden. Da ich schon großer Fan des ersten Teils war Verfolge ich die aktuelle Situation natürlich auch.

Mittlerweile gibt es ja mehrere Versionen. Darunter mit und ohne Beta. Im allgemeinen gibt es 2 verschiedene Digital-Editions (man bekommt also nur eine Seriennummer, nix physisches). Dann gibt es eine normale Version, und die Collectors-Edition.

Bei der Standardversion muss man aber wieder aufpassen. Es gibt eine Version zum vorbestellen, diese enthält eine CD und alles was zum Erscheinungstermin halt in der Box sein wird. Diese erhält man allerdings auch erst zum Erscheinungstermin und es gibt keine Möglichkeit an den Betawochenenden Teilzunehmen. Die andere Version ist für den Vorverkauf bestimmt. Dabei erhält man eine DVD-Hülle, in der eine Seriennummer ist. Mit dieser erhält man garantierten Zugang zu allen Betawochenenden, zusätzlich ein spezielles Ingame-Item und man darf 3 Tage vor dem offiziellen Release spielen.

So in etwa verhält es sich auch bei der knapp 150,00€ teure Collectors-Edition. Mit der Amazon-Version beispielsweise erhält man keinen Betazugang. Außerdem muss man beachten, dass man mit der Vorverkaufsversion zwar Betazugang erhält, wie der Name schon sagt muss man dafür allerdings auch gleich Zahlen. Bei der normalen Version zum vorbestellen ist das natürlich nicht der Fall. Dafür erhält man diese auch erst am Erscheinungstag.

Die Vorverkaufsversion, welche bei Amazon erhältlich war, war auch schon im Vormittag ausverkauft. Mittlerweile wird es im Marketplace überteuert für knapp 90€ anstatt ~50€ angeboten.

29
Jan

[Spiele][PS3] Uncharted 2

Ja, nach langer Zeit wiedermal einen Testbericht, und zwar Uncharted 2 auf der PS 3.

Nach ca. 8 Stunden hab ich das Spiel jetzt auf der Schwierigkeit Leicht durch. Dabei muss man sagen, dass das Spiel zwar Linear aufgebaut ist, allerdings aber trotzdem einen relativ hohen Wiederspielbarkeitswert hat. Beispielsweise gibt es 100 Schätze zu finden. Davon habe ich nach dem ersten mal durchspielen nur 15 gefunden. Weiterhin gibt es maßig Trophäen, von denen ich bisweilen nur 12% geschafft habe.
Die Grafik ist (trotz nur 720p, als keinem Full HD) trotzdem einfach umwerfend. In manchen Szenen denkt man wirklich, dass da ein echter Mensch zu sehen ist.
Nun zum Spiel selbst. Von Kletteraction über actionreichen Ballereien, bis hin zu kleineren Rätseln ist alles vorhanden. Landschaftsmäßig ist auch so ziemlich alles vorhanden, ein kleines (leider zerstörtes) Städtchen, ein kleines Dörfchen, bis hin zu Dschungel, eisigen Höhlen und unterirdischen Gängen ist alles vorhanden.
Das Spiel ist einfach atmosphärisch aufgebaut und bietet Spannung bis zum letzten Augenblick.
Trotz des Linearen Aufbaus des Spiels macht es einfach Spaß und man will einfach nicht aufhören zu Spielen, da man wissen will was als nächstes passiert. Hier haben die Entwickler wirklich hervoragende Arbeit gleistet.

Ein kleiner Einblick in die Geschichte:
Man versucht einen Mysteriösen Stein zu finden, hinter dem auch ein Schurke her ist. Dabei wird man von seinem besten Freund betrogen und es beginnt schließlich eine ziemliche Hetzjagd immer als erster hier oder dort zu sein. Bei den Rätseln steht man dabei aber eigentlich nie unter Druck und kann sich alle Zeit der Welt lassen. Begleitet wird man zuerst nur von einer weiblichen Person, die sich dem Hauptcharakter anschließt. danach wird man aber (augenscheinlich) von Ihr verraten, was aber später dann doch wieder eine andere Wendung nimmt.
Später trifft man eine Reporterin, die man von früher kennt, die dann ziemlich den ganzen Rest des Spiels bei einem ist. Dabei gibt es dann auch ein kleines Happy End 😉

Den Schwierigkeitsgrad betreffend kann ich sagen, auf Leicht lässt es sich ganz gut durchspielen. Dabei musste ich aber auch einige Passagen ein paar mal probieren, wobei doch etwas Frust aufkommt. (Gut, kann auch davon kommen, dass ich einfach nur zu hektisch bin und manchmal schnell schnell einfach die Szene schaffen will ;))

Kein besonders langer Testbericht, aber ich hoffe ich konnte euch dennoch ein wenig Einblick in das Game verschaffen. Von mir gibt es auf jeden Fall eine klare Kaufempfehlung 😉

28
Nov

[Spiele] Call of Duty: Black Ops

Zum Ende des Monats wiedermal ein Spieletest, diesmal geht es um Call of Duty.

Beim ersten Starten werdet Ihr je nach eurer Internetverbindung etwas warten müssen, da das Spiel erst ein paar kleinere Patches runterladen muss. Diesen werdet Ihr dank Steam nicht auskommen. Aber es ist nichts weiter tragisches. So weit ich mich erinnern kann, ist es einer mit ca. 50 und der andere mit knapp 10MB. Nach dem die Patches runtergeladen und installiert wurden, könnt Ihr das Spiel starten. Das Hauptmenü ist Interaktiv aufgebaut. Euer „Charackter“ sitzt auf einem Stuhl auf dem er gefesselt ist. Durch mehrfaches schnelles drücken der Leertaste reißt Ihr euch los und könnt euch frei in dem Raum bewegen. Zum Starten des Spiels selbst müsst Ihr euch dann aber per Druck auf Leertaste doch wieder hinsetzen.
Vor euch befindet sich dann ein Fernseher mit den Üblichen Spielmenüs, „Spiel starten“, „Optionen“, usw. Durch diese Menüs kann man durch das drehen der Maustaste wechseln. Mit einem Klick auf die linke Maustaste wird das Menü dann ausgewählt.
Beim Starten des Spiels kann zwischen verschiedenen Schwierigkeiten gewählt werden. Unter anderem „Soldat“ und „Rekrut“. Danach geht es auch schon los. Die Grafik ist für ein DirectX 9 Spiel wirklich gut gelungen und überzeugt. Vor allem in größeren Landschaften überzeugt die Grafik voll und ganz.
Die Level sind Abwechslungsreich und man will mehr über die Story erfahren. Mal ist man Tief im Dschungel, unterwegs auf Flüssen mit einem Boot oder in Flüssen. Szenen in denen man in einem Tarnkappenbomber sitzt und dann einen Trupp befehligt sind u. a. auch dabei.

Eine Mission fasziniert mich immer noch. Man versucht zu entkommen. Das über das Dach, dazu wird die passende Musik im Hintergrund gespielt. Und es macht richtig Spaß durch dieses „Level“ zu hüpfen. Hoffentlich kommt im Storyverlauf noch mehr davon. Das hat mich wirklich fasziniert und ich finde so eine Einlage einfach Klasse.
Zusätzlich gibt es dann ich nenn es mal „Waffensets“, das heißt man hat nicht nur eine Uzi oder Pistole in der Hand, sondern Links und Rechts jeweils eine. Logisch, dass darunter dann die Zielgenauigkeit leidet, da man nicht mehr anvisieren kann, trotzdem macht es in einem Level, wie z. B. vorher genannt richtig Spaß so rumzurennen.
Wenn man aus dem Wasser steigt ist die Sicht etwas verschwommen (wenn man unter Wasser war). Dies soll das ablaufende Wasser simulieren.

Kurz zum Multiplayermodus: Dieser ist sehr schnell und sogar ein wenig hektisch, macht aber richtig Spaß. Ich weiß zwar bis heute noch nicht für was die ganzen Abkürzungen bei den Modi stehen aber OK. Der Levelaufstieg geht auch ziemlich flott voran, so bin ich nach ca. 3 Std. Spielzeit bereits auf lvl 11, wobei ich bei Battlefield Bad Company 2 nach ca. 15 Std. erst auf lvl 8 bin. So viel dazu. Die Maps sind auch kleiner und die Runde um einiges schneller vorbei.

Wenn Ihr euch ein paar Screenshots aus dem Spiel ansehen wollt, dann geht einfach auf den Link in meinem Blogroll. Auf meinem Profil befinden sich mittlerweile einige Screenshots (ich glaube um die 20), die dann doch einen mehr oder weniger großen Einblick in das Spiel genehmigen 😉

Zum Abschluss noch ein kurzes Fazit: Ob Fan der Call of Duty-Reihe oder nicht, wer solche Spiele mag, für den kann ich nur eine Kaufempfehlung aussprechen, die Grafik ist gut, die Story ist eigentlich auch nicht schlecht (allerdings etwas kurz soweit ich bis jetzt gelesen habe, selbst hab ich es noch nicht durch).

31
Okt

[Spiele] Civilization 5

So, wie gestern und unter der Woche schon erwähnt, gibts heute einen kurzen Testbericht zu Civilization 5, einem rundenbasierten Strategiespiel.

Die Installation dauert vergleichsweiße lange. Außerdem ist das Spiel mit Steam gekoppelt, was an und für sich nicht schlecht ist. Man muss dafür auch nur für die Registrierung online sein. Danach kann man Steam und damit das Spiel auch offline starten. Durch Steam werden auch neue Updates automatisch erkannt und heruntergeladen. Der eine findet das gut, der andere nicht. Ich bin gespaltener Meinung. Einerseits finde ich es zwar nicht schlecht, andererseits sollte man dem Spieler aber selbst überlassen ob er das Spiel patchen möchte oder nicht. Bei Online Games ist das ein muss, klar. Aber bei spielen die auch oft offline gespielt werden, sollte man schon noch selbst entscheiden können ob ich das Spiel patchen will oder nicht. Naja, genug gefasselt fangen wir mal an.

Zur Grafik: Civilization 5 kommt mit DX9, DX10 und DX11. Die Spielanforderungen sind dabei aber nicht zu groß, somit läuft es auch noch auf etwas älteren Rechnern. Grafikmäßig sieht es ganz gut aus. Allerdings muss ich sagen, einen wirklichen Unterschied zwischen DX9 und DX11 hab ich nicht erkannt. Das einzige was das Spiel aus meiner Sicht unter DX11 etwas schöner macht ist die Möglichkeit AA einzuschalten. Was unter DX9 seltsamerweise deaktiviert ist…

Anfangs ist man etwas hilflos in der neuen Welt. Nach einer Weile spielen kommt man aber ganz gut rein. Zum Spielverlauf gehört hauptsächlich, die Welt erforschen, sich mit Stadtstaaten oder anderen Völkern zu verbünden, oder zu bekriegen. Auf die Stadtstaaten bekommt man Einfluss, indem man ihnen Geld oder Einheiten schenkt, andere Stadtstaaten für diese „niedermetzelt“ oder ihnen bei der Verteidigung hilft. Außerdem ist ein wichtiger Bestandteil die Forschung. Dabei werden neue Technologien erforscht, um etwa Stadtmauern zu errichten, neue Einheiten produzieren zu können und damit in neue Zeitalter vorzustoßen.

Später kann man durch entsprechende Technologien auch über das Meer andere Kontinente entdecken, wodurch man wieder neue Völker trifft.  Die „Schlachten“ sind ganz gut animiert und machen lust auf mehr. Besonderes Feature dabei ist, dass keine Schiffe gebaut werden müssen, in die die Einheiten verfrachtet werden müssen, sondern die Einheiten werden einfach „gewassert“. Dabei schickt man die Einheit einfach auf ein Wasserfeld und die Soldaten z. B. verwandeln sich in Schiffe die über die Meere segeln können.

Bautrupps sind für den Bau von Farmen, Minen, Straßen usw. verantwortlich. Damit erhält man Luxusgüter oder wichtige strategische Resourcen wie z. B. Eisen.

Zeitmäßig sollte man sich für eine Partie schon mindestens 5-6 Stunden wenn nicht mehr Zeit nehmen. Gut, dass ist aber auch kein Problem, da man ja abspeichern kann. Die Spielstände können sogar in die Steam-Cloud übertragen werden, um das Spiel am gleichen Stand auf einem anderen Rechner fortsetzen zu können.

Für Liebhaber von Strategiespielen kann ich eine absolute Kaufempfehlung aussprechen.

Zum Schluss meines heute relativ kurz geratenen Berichtes gibts noch ein Bild. Leider nur unter DX9, da Xfire das Spiel mit DX11 nicht mal erkennt. Aber wie gesagt, der Unterschied ist nicht so groß. Mehr Bilder findet Ihr natürlich auf meinem Xfire Profil, dass Ihr über den „Screenshot“-Link rechts unten in meinem Blogroll erreicht.