[App] Todoist

Zukünftig möchte ich euch hin- und wieder auch ein paar Apps vorstellen, die ich persönlich viel benutze. Den Anfang soll hier Todoist machen. Ich war lange auf der Suche nach einer Todo-App mit der ich klar komme. Ich habe viele ausprobiert, doch mit den meisten bin ich irgendwie nicht richtig warm geworden. Angefangen bei Wunderlist, über Evernote, OneNote, Microsoft Todo, etc. habe ich schon einiges getestet. Bis ich auf Todoist gestoßen bin.

Was kann Todoist?

Todoist ist eine einfache Todo-App. Aufgaben werden in so genannten „Projekten“ organisiert. Zu jedem Projekt können Abschnitte erstellt werden, in die einzelne Aufgaben hinzugefügt werden. Ich habe beispielsweise ein Projekt „Blog“, dieses ist unterteilt in „Codeblog“ und „Chrisblog“, dort sammle ich Beiträge, die ich nach und nach schreiben und veröffentlichen möchte. Jedem Projekt kann eine Farbe zugewiesen werden. Außerdem können weitere Personen eingeladen werden um zusammen an einem Projekt zu arbeiten.

Projekte können außerdem wiederum Hauptprojekte haben (oder natürlich sein). Ebenso können Aufgaben in kleinere Schritte unterteilt werden. Eine Suche und Prioritäten sind standardmäßig ebenfalls an Bord. Außerdem kann jeder Aufgabe ein Fälligkeitsdatum zugewiesen werden. Der 7 Tage-Überblick verschafft dabei einen schönen Überblick, was für die nächste Woche alles auf dem Plan steht.

Premium?

Ich nutze aktuell die kostenlose Variante. Einige Features würde ich zwar gerne nutzen, aber im Moment ist mir das (noch) keine 3€/Monat Wert. Was bietet Premium?

  • Maximal 300 statt 80 Projekte
  • Maximal 25 Personen statt 5 Personen pro Projekt
  • Erinnerungen
  • Kommentare zu Aufgaben erstellen
  • Dateien zu Kommentaren hochladen
  • Labels & Filter
  • Statistiken

Und noch einiges mehr. Einen komplette vergleich könnt ihr euch hier ansehen. Am Interessantesten für mich wäre „Labels & Filter“. Labels sind im Endeffekt Schlagwörter, mit denen die Aufgaben etwas besser organisiert werden können, in dem bei der Aufgabe ein entsprechendes Schlagwort hinterlegt wird und in einem entsprechenden Menüpunkt alle Aufgaben, die dieses Schlagwort (bzw. Label) enthalten aufgelistet werden.

Gameification darf natürlich auch nicht fehlen

Ein bisschen Gameification für den Motivationsschub fehlt auch bei Todoist nicht. Hier wird das ganze „Karma“ genannt. Für das erledigten von Aufgaben werden Karmapunkte vergeben. Ab einer bestimmten Anzahl steigt man so im Level auf. Jeder kann sich ein tägliches Level an Aufgaben, die er abarbeiten will einstellen. Dabei können außerdem bestimmte Tage ausgelassen werden. Oder eine unterschiedliche Anzahl an Aufgaben pro Tag festgelegt werden.

Fazit

Für mich ist Todoist aktuell die beste Todo-App. Sie funktioniert auf so gut wie allen Plattformen und sieht dabei noch gut aus. Sie bietet im kostenlosen Umfang genügend Funktionen. Zwar würden mich einige der Premium-Funktionen auch reizen, doch im großen und ganzen kommt man mit der kostenfreien Variante schon sehr weit wie ich finde.

2 Kommentare zu „[App] Todoist

  1. Für’s (private) programmieren habe ich die Desktop Applikation ToDoList (von AbstractSpoon) verwendet.
    Für alles andere habe ich mit Wunderlist (RIP) angefangen und war damit ganz zufrieden. Einkaufsliste, was habe ich verliehen, TODO Liste für die Steuererklärung, … die hat ihren Job gut gemacht. Da ich jetzt die Punkte nicht alle nachtragen wollte habe ich direkt auch Microsoft TODO gewechselt.

    1. Microsoft TODO hab ich mir ganz am Anfang mal angesehen, war aber irgendwie auch nicht so meins. Mittlerweile würde ich damit aber wahrscheinlich auch klar kommen glaube ich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.