Skip to content

8. Februar 2016

Telekom Hybrid – Ein kurzer Bericht

Wie letztes Jahr angekündigt möchte ich euch meine Erfahrungen mit dem Telekom Hybridtarif nicht vorenthalten. Mittlerweile nutze ich den Hybridtarif seit fast einem halben Jahr und damit kann ich denke ich eine relativ gute Aussage darüber treffen.
Ich habe den kleinsten Tarif gebucht (Magenty Hybrid S). Damit bekomme ich über die normale DSL-Leitung theoretisch bis zu 16MBit im Downstream. Zusätzlich gibt es in diesem Tarif 16Mbit über LTE dazu. Ich habe mich noch für die Speedoption beim LTE entschieden, wodurch ich bis zu 50MBit im Downstream per LTE erhalte. Natürlich habe ich den Tarif nicht gebucht ohne mich vorher zu Informieren was bei mir tatsächlich per LTE möglich ist. Das würde ich übrigens auch allen empfehlen die mit dem Gedanken spielen diesen Tarif abzuschließen.
Ich für meinen Teil habe mein Handy genommen, mich an die Stelle gestellt wo ich auch den Router habe und mit einer Speedtest-App die LTE Geschwindigkeit getestet. Dabei kamen rund 25-30MBit heraus. In etwa das was mir auch der Telekom-Mitarbeiter am Telefon zugesagt hat.

Ich habe also dem Schaltungstermin entgegengefiebert, was ungefähr ein halbes Jahr war. Endlich war der Tag gekommen. Am Tag vorher (Sonntag) wurde bereits um 23:00 Uhr die Internetverbindung meines alten Anbieters gekappt. Im laufe des nächsten Tages habe ich von der Telekom eine SMS erhalten, dass meine Leitung jetzt durchgeschaltet ist. Als ich nach Hause gekommen bin habe ich also den Router mit der bereits eingelegten SIM-Karte angesteckt.

Dann ging es los mit dem einrichten des Routers. Dazu wird den Zugangsdaten ein QR-Code beigelegt. Beim Router aktiviert man das WLAN und mit dem Handy braucht man eine spezielle App der Telekom. Man verbindet sich dann mit dem Handy mit dem WLAN des Telekom-Routers und scannt mit der App den QR-Code. Daraufhin wird der Router entsprechend eingerichtet.
Bei mir hat das leider nur zum Teil funktioniert. Ich habe den QR-Code gescannt und nach einer Weile hat mir die App angezeigt, dass die Einrichtung fehlgeschlagen sei. Ich habe mich also mit dem PC auf die Konfigurationsoberfläche des Routers verbunden und die Daten überprüft. Trotz der laut App fehlgeschlagenen Einrichtung waren alle Daten richtig hinterlegt. Somit ging auch das Internet.

Selbst ein wenig davon überrascht wie Reibungslos der ganze Umstieg etc. funktioniert hat habe ich gleich mal den Downstream getestet. Ich wusste ja bereits das ich in etwas das erhalte was mir versprochen wurde, da ich es ja vor dem Abschluss extra getestet habe. Trotzdem habe ich als erstes einen Speedtest gemacht und 1-2 Programme heruntergeladen. Das Ergebnis: Es funktioniert alles erstaunlich gut. Über die normale DSL-Leitung wurde bei mir DSL6000 RAM geschaltet. Damit erhalte ich im Endeffekt ~3,5MBit im Downstream und ~2MBit im Upstream. Der Rest kommt über das LTE-Modul des Routers.
Bei mir sind das meist zwischen 25 und 35MBit. Natürlich darf man nicht vergessen, dass es sich dabei um das Mobilfunknetz handelt und es auch ein wenig auf die Anzahl der eingebuchten Geräte in der Umgebung sowie die aktuelle „Last“ ankommt, da sich ja alle Geräte in der aktuellen Zelle die Bandbreite teilen. Natürlich kommt es zum Teil auch ein wenig auf die Wetterverhältnisse an. Ich komme allerdings so gut wie immer auf mindestens 25MBit im Downstream und das ist für mich aktuell wirklich ausreichend.
Zusätzlich ist die Telekom auch mit dem Ausbau bei uns in der Gegend beschäftigt und bis Ende Juni oder Juli soll dieser abgeschlossen sein, damit bekomme ich dann über die Kupferleitung auch wieder ein wenig mehr Geschwindigkeit.

Viele werden sich Fragen: Wie ist es beim zocken? Der Ping ist ähnlich niedrig wie bei meinem vorherigen Anbieter (rund 30ms) und das auch konstant. Logisch, solang das LTE-Modul nicht zugeschaltet wird, werden die Eingaben ja auch wie üblich über die Kufperleitung geschickt. Außerdem könnte man in den Routereinstellungen für bestimmte Applikationen festlegen, dass diese immer nur über die Leitung mit dem Internet kommunizieren.
Ich habe auch das Streamen getestet. Soweit ich das feststellen konnte, war der Ping hier nur minimal höher und auch relativ konstant. Natürlich kann es hin und wieder dazu kommen, dass der Ping ein wenig schwankt. Bei mir war das allerdings wirklich ziemlich selten der Fall.

Eine andere Frage die sich der ein oder andere stellt wird sich um das Volumen drehen. Ist das Volumen per LTE wirklich unbegrenzt? Auch ich habe mir diese Frage vor dem Abschluss gestellt und recherchiert. Wäre das Volumen auf eine bestimmte Gigabyte-Anzahl begrenzt, hätte ich den Tarif nämlich genausowenig abgeschlossen. Ich habe jeden Monat zwischen 100 und 200 Gigabyte Downstream und nein, das Volumen wird tatsächlich nicht gedrosselt.

Den Router mieten oder Kaufen? Die Telekom hat in Kooperation mit Huawei den Hybrid Router entwickelt. Als ich den Vertrag abgeschlossen habe kostete das Gerät noch über 400€. Obwohl ich mir entsprechende Geräte eigentlich lieber selber kaufe, stand das in diesem Fall für mich allerdings nicht wirklich in einer relation. Darum habe ich mir den Router gemietet. Bei aktuell guten 300€ würde ich das wohl auch wieder machen. Wenn der Preis auf ~250€ sinkt würde ich mir das bei einme Neuanschluss allerdings wohl nochmal überlegen.

Vielleicht konnte ich dem ein oder anderen mit diesem Artikel ja eine Entscheidungshilfe geben. Ich für meinen Teil würde den Vertrag jederzeit wieder abschließen. Falls jemand Fragen hat, kann er diese gerne als Kommentar hinterlassen!

Hinterlasse einen Kommentar!

(erforderlich)
(erforderlich)

Note: HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird niemals veroeffentlicht

RSS fuer Kommentar anmelden!

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.