Skip to content

Posts der Kategorie ‘Gadgets’

4
Mrz

[Kurztest] Chromecast – Ausgepackt und angetestet

Da man nun seit ca. 2 Wochen bei Amazon den Chromecast bestellen kann (oder zumindest konnte), habe ich auch gleich zugeschlagen. Für 34€ habe ich den HDMI-Stick bekommen. Bestellt, kurz darauf dank Prime ziemlich schnell geliefert, hatte ich das kleine Päckchen in der Hand.

Am Tag nachdem ich das Gerät bestellt hatte, wurde auch das SDK dafür freigegeben. Bin ja schon gespannt was da in naher Zukunft alles kommen wird.
Aber fangen wir mit dem eigentlichen Thema an.

Geliefert wird der Chromecast in einer ziemlich kleinen Schachtel, welche aus 2 Teilen besteht. Man zieht den inneren Teil heraus und klappt eine Klappe auf. Zum Vorschein kommt der Chromecast und darunter das USB-Stromkabel incl. Netzteil, sowie eine kleine Produkt-Informationsbroschüre (in meinem Fall ist es ein amerikanisches Netzteil, was aber nicht weiter schlimm ist, da dieses sowieso nicht benötigt wird).

Auf der Innenseite des Deckels ist eine kleine Beschreibung wie man den Chromecast einrichten kann. Dafür gibt es wieder zwei Möglichkeiten. Entweder über eine Handy-App oder über den Browser. Dafür muss man google.com/chromecast/setup in die Adresszeile eintippen.

Ich habe zur Einrichtung die iPhone-App verwendet. Dazu muss man nur die App starten, diese teilt einem dann mit, dass man sich für das Einrichten in das Chromecast-WLAN einloggen muss. Gesagt – getan. In die Einstellungen gewechselt, auf den Chromecast eingeloggt, wieder zur App gewechselt. Namen für den Chromecast vergeben, das eigene WLAN aussuchen und den Key eingeben. Schon ist man fertig.
Der Chromecast lädt dann je nach Softwareversion als erstes ein Update herunter. Danach kann er auch schon verwendet werden.

Momentan ist die Nutzung noch sehr eingeschränkt. Z. B. funktioniert die Nutzung von Youtube und Netflix (ist bisher nicht in Deutschland verfügbar). Außerdem kann über den Chrome „gestreamt“ werden.
Aber eins nach dem anderen. Fangen wir mit Youtube an. Ist man mit dem Handy auf Youtube unterwegs, gibt es einen kleinen Button (sieht aus wie ein Rechteck mit am linken unteren Ende einem schrägen WLAN-Symbol). Tippt man auf dieses, erhält man die Auswahl wo das Video abgespielt werden soll.
Wählt man jetzt den vorher für den Chromecast vergebenen Namen (bei mir z. B. Wohnzimmer), dann stoppt die Wiedergabe auf dem Handy und der Chromecast startet eine Youtube-App. Mit dem Handy kann man das Video aber trotzdem vor- und zurückspulen. Da der Chromecast eigenständig streamt, kann man die App am Handy beruhigt beenden und das Video am TV weiterschauen.

Selbiges funktioniert mit dem PC. Auch hier erhält Youtube einen entsprechenden Button.

Außerdem kann der Bildschirminhalt von Chrome übertragen werden (dazu wird das Plugin „Google Cast“ benötigt). Das funktioniert auch ganz gut. So kann man Webseiten ganz schnell am TV betrachten (wer es denn braucht). Allerdings kann man dabei auch Bilder in den Browser ziehen und diese werden ebenso übertragen. Auch mit einigen Videos funktioniert das ganz gut.

Wie schon oben erwähnt, hoffe ich außerdem, dass durch die Freigabe des SDKs noch weitere nützliche Spielereien dazukommen. Wie z. B. die Übertragung des Handy-Displays (wie dies z. B. beim Apple TV möglich ist). Außerdem wird z. B. die Watchever-App einen Chromecast-Button bekommen was ich so gelesen habe.

Mein Fazit:
Für 34€ ein ganz cooles Gadget in dem noch viel Potential steckt. Ich bin gespannt wies damit weitergeht.