Skip to content

Archiv fuer den Monat August, 2014

25
Aug

Telekom „Bestandskundenaktion“

Viele kennen es vermutlich. Die Anrufe der deutschen Telekom um einen einen teureren Vertrag anzudrehen oder einen zusätzlichen Vertrag aufzuzwingen. Bei mir war es wiedermal soweit.
Momentan habe ich einen Complete Comfort M-Tarif. Da ich noch unter 25 Jahre alt bin und ich den Vertrag vor Ablauf gekündigt hatte, habe ich den „Neukundenbonus“ erhalten und zahle somit 10€ weniger pro Monat. Also anstatt 49,95€ ca. 40€. Nun hat mich eine Mitarbeiterin angerufen, sie hat ein tolles Angebot für mich (wie immer). Ich habe dann eine SMS- sowie Telefonflat und 1 GB Datenvolumen. Zusätzlich bekomme ich nochmal 1GB Datenvolumen wodurch ich dann bei 2GB wäre.
Ein paar andere Leistungen wären dann auch noch dabei gewesen. Jedenfalls kam sie dann an den Punkt was der Vertrag kosten würde. 69,95€.

Da ich mit meinen 750MB im Monat (meistens) auskomme hab ich ihr gesagt ich brauche das nicht. Daraufhin kam ein etwas schnippisches „Wieso denn nicht wenn ich fragen darf?“. Ich habe der Dame dann erklärt, dass ich momentan ~40€ Zahle und mit meinem Inklusivvolumnen gut auskomme. Fürs Telefonieren und SMS schreiben habe ich ja sowieso schon eine Flatrate. Aus welchem Grund sollte ich also knapp 30€ mehr Zahlen?

Daraufhin sagte sie mir bei ihr stehe das ich 49,95€ zahle und ob ich denn dann noch Student sei. Damit ist wiedermal bewiesen bei der Telekom weiß keiner was der andere macht. Am Telefon bin ich hier mittlerweile sowieso ganz vorsichtig, damit bin ich nämlich schon mal auf die „Schnauze“ gefallen. Ein Werbeanruf vom letzten Jahr wollte mir auch ein Tarif-Upgrade aufreden, denn dann hätte ich ja SMS- und Telefonflat. Nachdem ich gesagt habe, dass ich beide Flats bereits hätte kam nur ein „Oh, dann hat sich das wohl erledigt“. Naja, was soll ich sagen.

Eine andere Geschichte ist, als ich so einem „Upgrade“ wirklich mal zugestimmt habe. Das ist hier nachzulesen (allerdings in sehr verkürzter Form).

18
Aug

Gefesselt!

Wer mich kennt weiß: Ich zocke gerne. Oft zocke ich am PC. Durch die heutige Smartphone-Generation hat sich das aber bei mir u. a. eben auch auf diese verlagert. Denn nicht immer hat man eine Stunde oder mehr Zeit um mal an der Konsole oder am PC eine Runde zu daddeln. So ist es bei mir öfter, dass ich einfach auf der Couch sitze und neben der Fernsehsendung oder Serie die ich gerade gucke ein wenig am Handy zocke. Angetan bin ich davon am meisten von kleinen, einfachen Denk- u. Strategie-Spielen. Irgendwann bin ich im Appstore auf Threes gestoßen. Dieses hat mich dann die nächsten paar Tage auch ein wenig gefesselt.

Kurz darauf bin ich aber über 2048 gefallen. Dieses hat mich die nächsten Tage um nicht zu sagen Wochen beschäftigt. Und auch aktuell zocke ich hin und wieder mal eine Runde 2048. Nachdem der 2048-„Bann“ gebrochen war, war erstmal eine Weile Ruhe.

Letzte Woche als ich bei mobiflip die Artikel durchgeblättert habe bin ich über den Rules-Artikel gestoßen. So doof wie ich bin wollte ich die App natürlich ausprobieren und habe mir ebendiese gleich heruntergeladen – ein Fehler. Schuppdiwupp war die Stunde Mittagspause auch schon rum. Und was hab ich gemacht? Nur Rules gezockt. So ging es auch die nächsten paar Tage weiter. Das Problem mit mir und solchen Spielen ist: Ich kann mich nicht losreißen.

Jedesmal wenn eine Runde vorbei ist denke ich mir „Okay, eine Runde noch aber dann höre ich auf“. Und das geht dann ne Stunde lang so weiter… Mit Rules habe ich schon einige Stunden Smartphone-Gaming verbracht.

Wie sieht es da bei euch aus? Spielt ihr solche Games? Lasst ihr euch aus so davon fesseln?

8
Aug

Codecademy

Vor ein paar Tagen besser gesagt fast schon vor ein paar Wochen bin ich durch ein Twittergespräch meiner Followings zufällig auf codecademy gestoßen. Da ich mich bereits ein paar Tage vorher mit Python beschäftigt habe und auch dort Python zum „lernen“ angeboten wurde, habe ich mich gleich mal registriert.

Nun, was soll ich sagen? Ich bin begeistert. Die Tutorials beginnen wirklich am Anfang. Das schöne: Fast jeder Schritt der erklärt wird muss man selbs nachmachen. Falls man einmal nicht weiter weiß, kann man sich eine Hilfe einblenden lassen.

Welche Sprachen kann man sich auf Codecademy ansehen/lernen? Bei Codecademy dreht sich alles um das Internet. D. h. man kann sämtliche Sprachen lernen die zum erstellen von Websiten verwendet werden können. U. a. HTML, CSS, Ruby, Python, PHP, usw.
Schön: Beim Guide zum erstellen von Websiten wird z. B. auch auf andere „Frameworks“ wie jQuery und Bootstrap eingegangen.

Zu jedem Kurs wird der eigene Fortschritt gespeichert und in % angezeigt. Dadurch kann man leicht an seinem Laptop mit einem Kurs beginnen und später am Desktop-PC einfach und unkompliziert weitermachen. Außerdem gibt es noch „Badges“, also kleine Medaillen für das erreichen bestimmter „Ziele“. So z. B. bekommt man für jeden abgeschlossenen Kurs eine „Medaille“. Oder z.B. für das Abschließen von 100 Übungen.

Wie gesagt. Ich finde das ganze sehr Interessant und auch übersichtlich aufgebaut.

Bei wem ich jetzt das Interesse geweckt habe, der kann sich gern registrieren und mir auch mal seine Meinung zu der Website in einem Kommentar hinterlassen 🙂