Skip to content

Archiv fuer den Monat Mai, 2014

25
Mai

Aufreger des Tages: Landesgartenschau

Seit einiger Zeit ist in Deggendorf die Landesgartenschau. Da wir nicht wirklich weit dahin haben, haben wir uns Dauerkarten im Vorverkauf gekauft. Für 65€ können wir jetzt so oft rein wie wir wollen. Bei einer Fahrzeit von ~20 Minuten war es uns das Wert. Denn Abends mal ein wenig dort spazieren zu gehen ist eigentlich ganz cool.

Super finde ich das für Kinder. Die ganzen Spielplätze usw. die dort angelegt sind sind nämlich wirklich toll, für Kinder das reinste Paradies. Z. B. gibt es einen kleinen „Wasserpark“, halt so Pumpen, mit kleinen Klappen die man öffnen und schließen kann. Auch sind überall Sessel, „Hängestühle“, usw. in die man sich einfach mal reinsetzen kann.

Wieso aber dann „Aufreger des Tages“? Wie gesagt haben wir Dauerkarten. Aus „Sicherheitsgründen“ müssen diese personalisiert werden, damit man die nicht an einen bekannten weitergibt und dieser dann ohne eine Karte gekauft zu haben rein kommt. Klar, kann man verstehen.

Wie werden die Karten denn personalisiert? Es wird ein Foto gemacht (oder eingescannt) und man bekommt einen Ausweis (in etwa der Größe des neuen Personalausweises). Nun habe ich damals die Karten gekauft, aber nicht gleich personalisieren lassen da ich keine Fotos dabei hatte. Außerdem kann man die Karten ja (eigentlich) an der Kasse, also beim Eingang der Landesgartenschau personalisieren lassen. Haben wir zumindest gedacht.
Als wir das erste mal waren, konnten wir die Karten (warum auch immer) nicht personalisieren lassen, da „Technische-Probleme“. Wir kamen aber auch so rein.
Die Kassen haben immer bis 17 Uhr geöffnet. Bis 17 Uhr muss ich aber arbeiten, wie soll ich dann zu den Öffnungszeiten dahin kommen? Urlaub nehme ich mir deshalb sicher nicht.

Als ich und meine Freundin unter der Woche dann dort waren hat uns der „Kartenkontrolleur“ gesagt die Dauerkarten können wieder personalisiert werden, reingelassen hat er uns aber trotzdem.
Daraufhin wollten wir heute unsere Karten personalisieren lassen – mit der Betonung auf wollten. Wir haben die Schwiegereltern in Spe besucht, von dort aus sind es noch 10 Minuten auf Deggendorf und da haben wir uns gedacht wir lassen die Karten noch schnell personalisieren, denn unter der Woche schaffen wir es wieder nicht. Also nach Deggendorf gefahren, angestellt, 10 Minuten gewartet und dann mit „Die Karten heute bitte nicht personalisieren, da der Andrang so groß ist, ihr könnt auch mit nicht personalisierten Karten rein“.

Klasse, klar können wir auch so rein und nächste Woche heißts dann wieder „Die Karten können wieder personalisiert werden“. Mir ists eh egal, ich werde sicher nicht nochmal extra hinfahren, wenn ich nicht sowieso zufällig zu den Öffnungszeiten hinkomme.

16
Mai

Neuer Blog

Wie im letzten Post schon angekündigt, habe ich einen neuen Blog – und heute gibt es die URL dazu. Auf chris-codeblog.de findet ihr meine neue „Internetpräsenz“, bei der sich alles ums Thema Programmieren dreht.“

Bisher ist zwar nur ein Eintrag vorhanden, aber der nächste ist schon in der Mache. Außerdem möchte ich nach und nach die Beiträge die ich hier bereits zum Thema Programmieren geschrieben habe übernehmen.

Ihr habt Fragen, Anregungen, Wünsche? Dann hinterlasst mir einen Kommentar oder schickt mir eine Mail an info(at)chris-codeblog.de.

10
Mai

Neue Domain – Neuer Webspace – Weiterer Blog

Da hier doch alles ein wenig durcheinander ist – Private Posts, Programmier-Tutorials, ein paar Tests, hab ich mir Gedacht, wieso nicht ein weiterer Blog? Also hab ich mich kurzerhand dazu entschieden mir eine neue Domain und neuen Webspace zuzulegen, auf dem ich dan Tutorials rund ums Thema Programmierung schreibe. Außerdem werden dann meine Projekte nicht mehr hier sondern auf dem neuen Blog vorgestellt.

Erstmal muss ich aber ein geeignetes Theme finden un den Blog dementsprechend anpassen. Sobald ich alles soweit eingerichtet habe gibts hier auch einen Link.

Die ersten Themen die in diesem Blog dann behandelt werden ist:

– Verwendung der neuen BaaS Komponenten in Rad Studio XE 6
– Kopieren/Verschieben von Dateien per Drag & Drop (was ich schon ewig schiebe)…

9
Mai

„Erfolgreicher“ Freitag

Mein Freitag war ein wenig durchwachsen. Eigentlich wollte ich meinen Das morgens abholen und mit ihm zusammen in die Arbeit fahren. Also hab ich gestern noch kurz mit meiner Mutter telefoniert weil ich ja sowieso noch etwas von ihr wollte. Also sagte ich ihr auch sie soll doch meinem Dad bitte sagen, dass ich ihn morgens abhole. Auf seine Bemerkung es könnte bei ihm in der Arbeit später werden sagte ich ist egal. Okay, alles geregelt. Am Freitag morgen fahre ich also zu meinen Eltern, sitze im Auto und warte. Nach einer weile hab ich mir dann schon gedacht „Der braucht aber heute schon ganz schön lange“.
Also hab ich in die Garage gesehen und festgestellt dass mein Vater schon nicht mehr da war. Rausgestellt hat sich dann, dass er gemeint hat ich hole ihn Nachmittags nach der Arbeit ab damit wir ins Fitness gehen.

Nach der Arbeit bin ich dan zu meinen Eltern nach Haus und habe auf ihn gewartet, da er noch ein Handy für meine Mutter kaufen wollte sind wir also zuerst noch in ein Elektrogeschäft gefahren und haben ein Galaxy Young gekauft. Und dann waren wir auch schon auf dem Weg ins Fitnessstudio. Auf halben Weg viel meinem Dad dann plötzlich ein „Verdammt ich habe keine Jogginghose dabei“. Also haben wir wieder umgedreht, nach Hause und dann wieder ins Studio.

Als wir dann zu Hause waren und das neue Handy meiner Mutter ausgepackt haben zum zurücksetzen (im Elektronikmarkt war nur noch das Vorführgerät vorhanden) hab ich mir gedacht ich schau auch gleich mal bei Amazon was das Gerät den dort kosten würde. Gesagt, getan, der Schock war groß. Wir haben für das Gerät ~50€ zu viel bezahlt. Im Geschäft haben wir 120€ bezahlt, bei Amazon bekommt man es für gute 70€.

Natürlich kann sich jeder vorstellen, dass wir darüber nicht gerade erfreut waren. Und da heißt es immer der deutsche Einzelhandel kann gegenüber dem Internet nicht bestehen. Bei solchen Geschichten wundert mich sowas allerdings nicht mehr. Und die zwei Verkäufer sahen auch nicht gerade sehr motiviert aus.

Mein Highlight des Tages: Als das Telefon einer der beiden Servicekräfte zum zweiten mal klingelte, legte sie es ihrem Kollegen auf den Tisch und sagte „Geh du bitte ran“ (bei beiden standen Kunden).